Gebt mir einen Backofen

Im Urlaub in fernen Landen freue ich mich, wenn die Behausung einen Backofen hat. Erstens hat man hemmungslos Zeit, mit ofenhärtender Masse zu modellieren, und zweitens kann man den Backofen auch nur für zwei Perlen anschmeißen (zu Hause wage ich das nicht wegen der Stromkosten). Drittens kann man auch einfach mal was ausprobieren, was möglicherweise den Ofen verruiniert. Zum Beispiel upcyclingmäßig leere Wasserflaschen zu Schnickschnack verschmelzen. Mit kreisförmigen Ausschnitten und Pigment hat das ganz gut funktioniert – und zusammen mit ein paar modellierten Perlen und Glasperlen wurd‘ dann auch ein sehr schönes, zierliches Kettchen daraus. Also Aufgemerkt beim Urlauben: gibt‘s eine Küche, gibt’s einen Backofen, und dann sollte man immer ein paar Packerl Modelliermasse im Koffer haben.

Gebt mir einen Backofen
Zurück zu Home

Diesen Post teilen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Über mich

Edna Mo


Sehen Sie das Profil Edna Mo auf dem Overblog portal

Kommentiere diesen Post