Über die Proportion

Wie wird eine lange Kette schön und ansprechend aufgebaut? Als Anschauungsobjekt habe ich eine Kette versuchsweise in zwei verschiedenen Längen konfektioniert.

Auf Fotos, auf dem die Kette „angezogen“ zu sehen ist, kann man das ganz gut beurteilen. Die Version links (kurz) wirkt „verwachsen“, das mächtige Element sitzt direkt auf dem Schlüsselbein und lässt optisch alles schief wirken. Wer öfter mal eine Umhängetasche diagonal trägt, weiß auch, dass dicke Perlen auf Schlüsselbeinhöhe sehr schmerzhaft sein können. In der Version rechts (Kettenglieder verlängert) ist die U-förmige Rundung unten zwar schmaler, allerdings wirkt diese Anordnung besser, die Elemente sind optisch um die Brust gruppiert und kommen dadurch viel besser zur Geltung. Dass die untere Rundung „überhängt“ und beim Gehen wippt, hat zudem einen ganz „lässigen“ Effekt.

Gemäß den Hilfslinien im Bild sollte ich viele meiner Ketten überprüfen, weil der obere Bereich oft „zu voll“ ist. Es ist spannend, wenn dieser Teil schlicht bleibt, und die „Explosion“ dann unterhalb der zweiten und dritten Linie stattfindet.

Kette aus modellierten Perlen und Horn, links in der kurzen und rechts in der verlängerten Version.

Kette aus modellierten Perlen und Horn, links in der kurzen und rechts in der verlängerten Version.

Zurück zu Home

Diesen Post teilen

Über mich

Edna Mo


Sehen Sie das Profil Edna Mo auf dem Overblog portal

Kommentiere diesen Post