Scheibenalarm

Ja, das ist schon was , wenn man ein paar Tage frei hat und morgens direkt wie ein junges Reh ins Atelier hüpfen und sich ausgeruht auf die Projekte stürzen kann. Viel Arbeit - viel Belastung. Als erstes bekommt meine Schleifscheibe einen wasserschadenbedingten Kurzschluß, so dass ich wegen Kokelgeruch und komischer Geräusche das Schleifen einstellen musste. Im Maschinenblock konnte ich die funkenschlagende Stelle gut lokalisieren und ich rüstetete mich innerlich schon, eine Reparatur in Angriff zu nehmen und fürderhin die nächsten Wochen aufs maschinelle Schleifen verzichten zu müssen. Mein Liebster konstatierte nach einer gründlichen Begutachtung: "Diese Maschine ist kein Amphibienfahrzeug." Trocknen lassen, abdichten, nochmal vorsichtig probieren. Siehe da - es geht. Allerdings habe ich absolutes Kippverbot - das Maschinegerät darf selbst beim Reinigen nicht angehoben oder sonstwie mit Wasser geflutet werden. Überschüssiges Wasser wird zwischendurch mit Schwammtüchern abgesaugt. Das ist zwar ein bißchen lästig, aber HALLELUJA, ich kann weiter schleifen, das ist doch die absolute Hauptsache.

Das ist jetzt maschinemäßig gut ausgegangen, aber dafür schwächelt jetzt die menschliche Hardware. Vier Tage Schleifscheibe am Stück - kombiniert mit etwas Gartenarbeit: Jesus, ich habe überhaupt keine Fingerkuppen mehr und total ausgelaugte, fransige Haut an den Händen. Gestern musste ich mit schleifen aufhören, weil vier Fingerkuppen bluteten - Hornhaut total abgefräst. Nägel habe ich schon seit Anfang des Urlaubs keine mehr. Und das bißchen Horn, was noch am Finger ist, wird auch jede Tag kürzer. Pflaster drauf, Silikon-Fingerlinge übergestülpt, den Rest fetten, fetten, fetten. Aber dieser Friede ist leider nicht von Dauer. Zum Tippen reichts allerdings noch. Die perfekte Gelegenheit, den Blog mit den neusten Ergebnissen zu füttern!!

Keine Himbeersoße sondern Schleifrückstände auf der Scheibe und: Blick ins Innere.

Keine Himbeersoße sondern Schleifrückstände auf der Scheibe und: Blick ins Innere.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Anja Brünner 06/18/2018 13:36

Hallo Melanie,
jetzt bin ich baff!!!! Da bei mir noch viel manuel geschliffen wird, neben einer elektrischen Mini Schleifmaschine von Bosch, entdecke ich gerade diesen Beitrag bei dir. Wow! Sehen meine Äuglein richtig und du benutzt eine Töpferdrehscheibe zum Schleifen? Ganz liebe Grüße, Anja

Edna Mo 06/18/2018 15:29

Huhu Anja,
jep, ich habe bei meiner Recherche damals schon begriffen, dass es so einen Apparat, wie ich ihn mir wünsche, nicht fertig zu kaufen ist. So kann ich wenigstens das Schleifen ohne Atemmaske machen, das ist schon ein Bombenvorteil.
Ich habe von Frank Kuhlmann ein paar Abfallstücke Harz-mit-Holz bekommen, und da klappte die Nachbearbeitung auch mit der nassen Töpferscheibe ganz famos ohne Quellerscheinungen. Frag aber nicht, welches Holz das war...
Allerdings: bei deinen traumschönen, sanft geschwungenen Kanten bleibt Handarbeit immer noch die beste Lösung!
Das kann keine Maschine!
Ganz herzliche Grüße sendet Dir
Edna Mo