Mein Ding - mein Stil - Blogaktion von Heidi

Es ist wieder Zeit, etwas zu ändern. Monotonie ist mir ein Graus. Und so nutze ich die herzliche Einladung von Heidi von den Ü30Bloggern, meine Gedanken zu meinem persönlichen Modestil (wieso-weshalb-warum) in die Tastatur zu schmettern.

Und diese auf neue Art fotografisch zu inszenieren.

 

Mein Stil

 

Einen Begriff für meinen Kleiderstil habe ich nicht. Im Grunde sehe ich tendenziell immer schlampig aus, weil mir Bequemlichkeit vor Schickness geht. Durch Farben, Muster und Schmuck wird das ganze so getarnt, dass es irgendwie vorzeigbar wird.

Mode gefällt mir als Kunstform, da kann ich mich für viele Designer begeistern, aber das hat nichts mit dem zu tun, was ich selber gern anziehen würde. Weil es schwer ist, Kleidung zu finden, die mir gefällt und die mir und zu mir passt (die Modeindustrie ist nun mal auf Bohnenstangen ausgelegt), habe ich zwischendurch gänzlich die Lust an dem verloren, was landläufig als "Mode" bezeichnet in den Läden zu finden ist.

Lieber plündere ich die Regale im Sozialkaufhaus und schleppe säckeweise Beute vom Flohmarkt heim. Das passt mir zwar auch nicht immer optimal, aber dafür kostet es wenigstens nichts. Außerdem habe mehr als genug im Schrank hängen. Bis mir das alles vom Leib fällt, liege ich im Grab.

Seit einiger Zeit recycle ich meinen Fundstücke oder die Lieblingsstücke, aus denen ich rausgewachsen bin. Das ist eine Perspektive, mit dem ich gut leben kann. Beruflich muss ich keine besondere Erscheinung pflegen, und für meinen selbst hergestellten Kunstharz-Schmuck kann es im Gesamtbild nicht auffällig genug sein.

Edna Mo mag Farbe und spielt in ihrer Erscheinung gerne mit Kontrasten, bevorzugt komplementär. Da darf der markante Schmuck aus der Edna Mo Harz-Manufaktur nicht fehlen.
Edna Mo mag Farbe und spielt in ihrer Erscheinung gerne mit Kontrasten, bevorzugt komplementär. Da darf der markante Schmuck aus der Edna Mo Harz-Manufaktur nicht fehlen.

Edna Mo mag Farbe und spielt in ihrer Erscheinung gerne mit Kontrasten, bevorzugt komplementär. Da darf der markante Schmuck aus der Edna Mo Harz-Manufaktur nicht fehlen.

Kennzeichen

 

Mich von Überflüssigem zu trennen, wäre ein schöner Gedanke. Es wäre einfach himmlisch, im Kleiderschrank nur die Hälfte hängen zu haben, damit ich auch auf Anhieb wieder etwas finde. Nach kurzem Überlegen habe ich den Gedanken allerdings verworfen. Ich liebe die Abwechslung und das geht eindeutig besser, wenn mehr Komponenten zur Verfügung stehen.

Auch der Ansatz, nur hochwertige und dafür wenige Kleiungsstücke zu besitzen ist eine Vorstellung, die mir ein Schmunzeln ins Gesicht treibt. Wenn die hochwertigen, edlen Teilchen nur nicht nur so stinklangweilig wären, könnte ich mich dafür vielleicht erwärmen. Da ich aber Muster und kräftige Farben und merkwürdige Kombinationen der beiden über alles liebe, sage ich den edlen Basics laut Adieu.

Im Grunde bin ich ein Rebell und setze mich über das "was in ist" oder "so gemacht werden soll" auch gerne mal hinweg - auch auf die Gefahr hin, mich zu vergreifen und "daneben" auszusehen.

 

Upcycling meets Flohmarkt.

Upcycling meets Flohmarkt.

Aber wird man nicht auch nach seiner Erscheinung beurteilt?

 

Komischerweise macht sich das geneigte Umfeld (also "die anderen") weitaus weniger Gedanken über einen, als man gemeinhin annimmt. Da muss man schon nackt vom Kronleuchter hängen und Trompete blasen, bis man mal tatsächlich so richtig "wahrgenommen" wird. Zumindest sind das meine Efahrungen aus der Großstadt.

Da ich aus einer Kleinstadt komme, weiß ich auch, dass Kleidung eine anregende Wirkung auf Klatsch und Tratsch haben kann.

Ich finde, dass beides ein toller Freibrief fürs Experimentieren ist, was die eigene Erscheinung angeht.

Der bodenlange Jeansrock passt mir seit Jahren nicht mehr da, wo er eigentlich hingehört. Mit kurzen Hosenträgern 30 cm höher positioniert, wird aus der Hüftpresse ein äußerst komfortables Stück. T-Shirt: Rumpfkluft.
Der bodenlange Jeansrock passt mir seit Jahren nicht mehr da, wo er eigentlich hingehört. Mit kurzen Hosenträgern 30 cm höher positioniert, wird aus der Hüftpresse ein äußerst komfortables Stück. T-Shirt: Rumpfkluft.
Der bodenlange Jeansrock passt mir seit Jahren nicht mehr da, wo er eigentlich hingehört. Mit kurzen Hosenträgern 30 cm höher positioniert, wird aus der Hüftpresse ein äußerst komfortables Stück. T-Shirt: Rumpfkluft.

Der bodenlange Jeansrock passt mir seit Jahren nicht mehr da, wo er eigentlich hingehört. Mit kurzen Hosenträgern 30 cm höher positioniert, wird aus der Hüftpresse ein äußerst komfortables Stück. T-Shirt: Rumpfkluft.

Und was war nun mit der grausigen Monotonie?

 

Auslöser ist die liebe Fran, die in einem ihrer Beiträge die unverfängliche Frage stellte, wie wichtig die Kulisse eigentlich für Outfits-Fotos zu bewerten sei. Was mich völlig elektrisiert hat, war die Nebenbemerkung, dass man sich wohl kaum vor einer chaotischen Küche in Pose schmeißen würde.

"Stimmt nicht" ruft Frau Edna und springt senkrecht von der Tastatur auf (siehe oben: "geht nicht" - funktioniert bei Frau Mo zuverlässig als Trigger, um sie zu den unglaublichsten Taten zu bewegen). Es gibt nun mal haufenweise Modefotos, die mit größter Selbstverständlichkeit besonders vor unaufgeräumten Raumsituationen kunstvoll in Szene gesetzt werden.

Natürlich kann ich an so einem Badeanzug (Grabbelkiste bei KIK) nicht vorbeigehen. Ich besitze ihn seit knapp 10 Jahren und das ist das erste Mal, dass ich ihn angezogen habe. Baden gehen kann man damit eindeutig nicht. Aber auf einem Foto sieht er klasse aus.
Natürlich kann ich an so einem Badeanzug (Grabbelkiste bei KIK) nicht vorbeigehen. Ich besitze ihn seit knapp 10 Jahren und das ist das erste Mal, dass ich ihn angezogen habe. Baden gehen kann man damit eindeutig nicht. Aber auf einem Foto sieht er klasse aus.

Natürlich kann ich an so einem Badeanzug (Grabbelkiste bei KIK) nicht vorbeigehen. Ich besitze ihn seit knapp 10 Jahren und das ist das erste Mal, dass ich ihn angezogen habe. Baden gehen kann man damit eindeutig nicht. Aber auf einem Foto sieht er klasse aus.

Schön - schöner - Gähn!

 

Erschwerend kommt hinzu, dass ich im Zuge der Buchmacherei etliche äußerst geschönte Inszenierungen meiner Person sozusagen unter Zwang absolviert habe. Ich hätte es persönlich viel besser gefunden, wenn mich dieses Buch-Angebot bereits vor 15 Jahren ereilt hätte. Nun bin ich eben nicht mehr ganz so jugendlich und habe sämtliche Kunstgriffe eingesetzt, um eine etwas zeitlose Erscheinung zu schaffen.

Kurzum, ich bin die derzeit von mir praktizierte fotografische Schönmacherei tüchtig leid.

Eine der Upcycling-Hosen, die im Zuge einer Figuranpassung ein zusätzliches Farb- und Glanzeelement verpasst bekommen haben. Rest: Flohmarkt.

Eine der Upcycling-Hosen, die im Zuge einer Figuranpassung ein zusätzliches Farb- und Glanzeelement verpasst bekommen haben. Rest: Flohmarkt.

Edna Mo's "Modefotos"

 

Grundsätzlich ist Fotogafie für mich ein hochmanipulatives Medium, und ich bediene diese gezielte Realitätsverfäslschung stets mit persönlicher Anmut, aber ganz nach meinem Gusto.

In der Blogosphäre wird viel über den Anspruch gemutmaßt, dass und in welcher Form fotografische Authentizität einzusetzen ist. Diesen Gedanken sucht man bei mir vergeblich. Fotografie ist immer nur ein egomanischer Zerrspiegel der eigenen Wunschvorstellung, so sehr man die Natürlicheit auch herbeibeschwören mag. Ich mache es genau anders herum. Eine fotografische Edna-Mo-Inszenierung ist ein komponiertes Bühnenstück, also pure Fiktion, daraus mache ich keinen Hehl. .

"Schön machen" kann ich nun zwischenzeitlich. Aber passt der Fotostil, der im Grunde an hübsche Katalogfotos erinnert, eigentlich zu mir?

Leise Ironie schleicht sich gerne in Edna Mos Erscheinung ein.

Leise Ironie schleicht sich gerne in Edna Mos Erscheinung ein.

Geht Mode-Fotografie auch anders?

 

Die chaotische Küche und die Lust aufs Unschöne haben sich in meinem Kopf zu der Frage vereint, inwieweit ich in Fotos Mut zur Unperfektion beweisen und in welchem Maße das Ungeschönte trotzdem ansprechend sein kann.

Aber dafür braucht es eine andere Herangehensweise. Eben keine stilisierte und statuettenhafte Herumsteherei mit weichem Licht - die ist ja im Grunde nur dazu da, um die Kleidung besonders produktmäßig zu präsentieren und das verwendete Modell so schmeichelhaft "wie möglich" aussehen zu lassen.

Ich suche etwas anderes: ein fotografischer Blick, der meine Unzulänglichkeiten verzeiht und mir einen großen Spielraum fürs fotografische Storytelling ermöglicht (mehr Alltag, mehr Bewegungsspielraum, vielleicht auch für eine fotografische Geschichte?).

Eine, in der man alles machen darf, kann und soll. Ganz besonders in chaotischen Küchen und in überhaupt jeder Ecke, ob geeignet oder nicht (sorry, liebe Fran, einen vollgepackten Wäscheständer hatte ich just nicht zur Hand).

Herrlich: Streifen mit Streifen kombinieren.
Herrlich: Streifen mit Streifen kombinieren.
Herrlich: Streifen mit Streifen kombinieren.

Herrlich: Streifen mit Streifen kombinieren.

 

(Eine erste Annäherung an diese Sichtweise war die Spontan-Geburt von Mr. Fix. Nach einem anstrengenden Tag und einem kleinen Nickerchen wollte ich ein Foto zum Thema Klebeband machen und bin in meinem ausgeleierten Jogger ins Atelier geschlurft. Ohne ein Hauch von Make-up und mit verfilzter Mähne erschien plötzlich Mr. Fix vor mir im Spiegel. Das war völlig ungeplant und seit langem mein entspannteste Shooting.

Warum geht so was nicht auch mit Mode?)

Auf Modefotos nicht immer nur die perfekten Momente zeigen.
Auf Modefotos nicht immer nur die perfekten Momente zeigen.

Auf Modefotos nicht immer nur die perfekten Momente zeigen.

 

Was ist hier anders als bisher?

 

Ich habe dafür dem Kamerablitz aktiviert (den benutze ich sonst nie, ich musste in der Bedienungsanleitung nachkucken, wie man das Ding überhaupt ans Laufen bekommt) und dem gemeinen und sonst so verpönten Schlagschatten eine Bühne freigeräumt.

Ob man das nun ansprechend findet oder nicht - in Kombination mit den mir wichtigen funktionalen Stilmitteln wie Alltag, Unordnung, stürzende Linien und perspekivische Verzerrung bin ich in der Darstellungsweise meiner Person auf einmal unendlich frei.

Statt Handtasche: auch alltägliche Accessoires können ein Modefoto aufwerten.

Statt Handtasche: auch alltägliche Accessoires können ein Modefoto aufwerten.

Ich hoffe, ihr habt die kleinen Unzulänglichkeiten in den Bildern bemerkt, die ich mir sonst verkneife oder die mir zu akzeptieren schwerfallen: unfrisierte Haare, dreckige Füße, Speckröllchen und offenstehende Reißverschlüße. Kein Make-up außer Puder, Wimperntusche und Lippenstift und verknautschte Klamotten. Jede Menge Zähnen und Zahnfleisch. Und auch, wenn sie höflich weggeblitzt wurde, ist meine schlaffer werdende Kinn- und Halspartie hier öfter mal im Bild. Und die Nachbearbeitung hat sich auf die Tonwertkorrektur reduziert.

 

Auch diese Fotos sind inszeniert - aber mit weit weniger Aufwand. Ich bin zumindest sehr erstaunt dass die Fotos sehr gut die fashionable Erscheinung zeigen können (wenn auch die gezeigte Mode mehr besipielhaft zu werten ist) und man sehr unabhängig agieren kann. Um "mein rebellisches Ding" darzustellen, finde ich den neuen Fotostil ganz wunderbar

Was sagst Du: gehen die heier im Beitrag präsentierten Fotos als Modefotos durch?

Und passt die für mich neue "Schnappschuß-Ästhetik" zu mir?

Ich freue mich auf Deine Meinung und sende

die allerunordentlichsten Grüße!

Edna Mo

 

Kuck bei den anderen Teilnehmenerinnen der Aktion vorbei, sie haben weitere spannende und interessante Ansichten zu "mein Ding - mein Stil" zu präsentieren:

Heidi
Love -T

Ela
Sunny
Tina K.
Happy face
Fran

 

Zurück zu Home

Diesen Post teilen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Über mich

Edna Mo


Sehen Sie das Profil Edna Mo auf dem Overblog portal

Kommentiere diesen Post

Bärbel 07/07/2016 14:32

so ein genialer beitrag. bin ich froh, dass ich heute zeit für dein archiv habe. der fön in der wanne, das ist mein lieblingsfoto! erinnert mich an meine kindheit, allerdings war mein micro (bonjour) schon kabellos, es war mutters haarsprayflasche. lg

Edna Mo 07/07/2016 22:00

Komisch, in meiner Jugend habe ich nie freiwillig in irgendwas hineingesungen. Offensichtlich muss man für manche Dinge alt genug werden, um daran Spaß zu finden. Jetzt singe ich voller Inbrunst sogar in Salzstreuer oder auch in Rasenmäher (vorletzter auch kabellos). Wie wärs jetzt mit einem Duett?
Beschwingte Grüße, liebste Bärbel, sendet Dir
Edna Mo

made with Blümchen 07/04/2016 13:16

Übrigens: Bist du blog-fremd gegangen? Edna Mo in 20 Jahren? http://www.advanced.style/2016/07/sarah-jane-adams-joshua-tree-part-ii.html

Edna Mo 07/05/2016 11:40

Ich hoffe, da bin ich in 20 Jahren! Noch bin ich zu jung dafür. Großartiger Blog!

made with Blümchen 07/04/2016 11:57

"Hochwertige Teilchen sind stingklangweilig": Hihi. Yep. Die meinen sind das. Ungemustert, unifarben, vor allem jetzt gerade, nach dem großen Aussortieren von Hüft- und Hinternpressen in den letzten Tagen.
Jaaaa, unbedingt gehen diese Fotos als Modefotos durch! Auf die eher rebellische, ungeschönte, wilde Art, die Dich auch so jugendlich wirken lässt auf den Fotos. Die Ästhetik passt eindeutig zur Inszenierung von Edna. Wie herrlich, ich kicher mich hier weg. "Ist der Ruf erst ruiniert... "
Du schrill und laut und schräg, ich am Weg zu dezent, leise und straight. Ein wunderbar erfrischender Post! Ich bin da eindeutig am Gähn-Trip, du hingegen auf dem besten Weg zu Advanced Style. Großartig, weiter so!
(Und wenn mir der Sinn danach steht, kann ich ja immer mal wieder Edna spielen ;-) )
Liebste Grüße, und einen schönen Wochenstart!
Gabi

Edna Mo 07/05/2016 11:38

Liebe Gabi, wenn ich es übertreiben sollte, mache ich sehr gerne einen Gabi-goes-Edna-goes-dezent,-leise-und-straight-Kursus bei Dir. Auch das kann wunderschön sein. Wenn ich der flippigen Edna überdrüssig bin (und so wie ich mich kenne, kann das nicht lange dauern) werde ich sehr wahrscheinlich auch wieder in dieser Ecke landen. Na ja, für eine Weile.
Danke Dir, meine Liebe, für diese schöne, wärmende Rückmeldung.
Herzlichst grüßt Dich
Edna Mo

Yvonne 07/04/2016 00:46

Also ich hab nüscht gegen geschönte Fotos, wenn ich volle Wäscheständer oder einen Berg Abwasch sehen möchte schauen ich mich hier Zuhause bei mir um *lach* Nee mal im ernst, deine Fotos haben schon was künstlerisch wertvolles, wobei ich auch schon Fotos im Netz gesehen habe wo ich dachte "alter Falter räum mal auf und mache wenigstens etwas sauber" Letztlich muss jeder das selbst wissen, persönlich finde ich kleine dunkle Fotos auch weniger ansprechend als große helle, besonders bei Mode Fotos ;) Allerdings finde ich nullachtfuffzehn Modebloggerstandart Fotos auch *möööp*
Äh was war noch das Thema, ach ja Stil, na da hast du doch jede Menge von!
viele liebe Grüße Yvonne
http://by-yvonne-mania.blogspot.com

Edna Mo 07/05/2016 11:34

Huhu Yvonne, hihi, danke für deine erfrischende Bemerkuneng. Abwasch und Co möchte ich zukünftig nicht unbeidngt erst wegräumen müssen, bevor ich die Kamera raushole. Weil die eben auch Teil des Alltags sind. Das "gewusst wie" macht aus einem sonst so langweiligen Berg Abwasch auf einmal auch wieder eine nette Deko. Das ist wohl auch eine Art, sich mit den Unvermeidlichkeiten des Lebens zu arrangieren.
Herzlich grüßt Dich
Edna Mo

Sabine Gimm 07/03/2016 21:28

Danke, danke, danke. Ich wünsche mir mehr Posts wie diese. Du hast mich gerade total begeistert. Nicht nur mit Deinem Stil. sondern auch mit Deiner Mode-Strecke und der Ablichtung. Ich werde mehr experimentieren in Zukunft. Das geht auch mit Selfies.

Liebe Grüße Sabine

Edna Mo 07/03/2016 21:47

Huhu Sabine, freut mich, dass dich die Fotos angestubst haben. Fotomäßig bist Du ja sehr gut versiert und fuchst Dich auch in verschiedene Techniken ein. Also warum nicht? Ich Drücke Dir die Daumen und wünsche viel Experimentierlaune und gutes Gelingen!
Und Du hast Recht: alles was geht, geht mit Selfies auch.
Eine Auslösehilfe nehme ich nur noch im absoluten Notfall in Anspruch.
Dir wünsche ich noch einen schönen Rest-Abend und
sende herzliche Grüße
Edna Mo

meyrose 07/03/2016 20:34

Cool! Na klar geht das als Modefotostrecke durch. Gerne mehr davon!

Edna Mo 07/03/2016 20:38

Eine Frau, eine Antwort. So mag ich das! Herzlichen Dank!
Und viele Grüße für Dich
von Edna Mo

HappyFace313 07/03/2016 17:16

:-) Hallo, liebe Edna,

darf ich schreiben "geilomat"? Die Fotos sind der Wahnsinn - super gut und so herrlich anders.
Da schaue ich hin, sind nicht der Mainstream. Und mal von einer Frau, die ihr Leben lebt und nicht von von einem 3-Käse-Hoch, der noch nie was bewerkstelligt hat.
Du hast auf jeden Fall Deinen ganz persönlichen Stil gefunden. Klasse!

Schönen Sonntag und herzliche Grüße aus Wien :-)

Edna Mo 07/03/2016 19:16

Liebe Claudia,
ganz lieben Dank für deine aufmerksamen Worte.
Vor 20 Jahren hätte ich das auch nicht so gut hingekriegt, mit dem mich-gehenlassen.
Nicht mehr jung zu sein, hat auch immense Vorteile. Mir ist viel mehr egal als früher.
Dir noch einen schönen Sonntag Abend und liebe Grüße von
Edna Mo

LoveT. 07/03/2016 15:46

Du strahlst so viel und auch schöne Energie aus! Hätte gerne ein wenig davon.
Die Fotos im Badeanzug mag ich besonders gerne. Und auch wenn die Fotos natürlich in gewisser Weise inszeniert sind, so wirkst du doch authentisch und ehrlich.

Liebe Grüße!

Edna Mo 07/03/2016 19:12

Liebe Love T., danke für deine schönen Worte. Energie austrahlen, Wow.
Ich fühle mich glatt 10 cm größer!
Lieben Dank dafür!
Herzlich grüßt dich
Edna Mo

Babyblue 07/03/2016 14:24

Also von schlampig kann überhaupt keine Rede sein. Du siehst super aus in den Klamotten. Und auch die Fotos sind spitzenklasse!! Ich folge auf Insta auch einigen kreativen Accounts, mit abgefahrenen Fotos bzw. Locations. Auf die kleinen Unvorteilhaftigkeiten achte ich sowieso kaum, wenn mir das Gesamtbild gefällt. Ich guck immer nur dann genauer hin, wenn die Bloggerin auf irgendetwas davon hinweist.

Daumen hoch für Deinen Look und für eine tollen Fotos!! Gern mehr davon !!

Liebe Grüße
Bianca

Edna Mo 07/03/2016 19:09

Dickes Dankeschön, liebe Bianca, für deinen Zuspruch! Im Vergleich zu den eleganten Erscheinungen aus unserem Blogger-Umfeld komme ich mir manchmal schon etwas komisch vor.
Aber ich kann auch nicht anders.
Also mache ich das Beste draus! Und auch mehr davon!
Sei herzlich gegrüßt
Edna Mo

Tina von Tinaspinkfriday 07/03/2016 11:36

Liebe Edna Mo, herrlich was musste ich grade lachen :)
Ein erfrischender ironischer Post über Stil. Ja und so ist es, alles inszeniert. Ich bin mir jetzt aber sicher dass mir Deine Inszenierungen besser gefallen als die der Modeindustrie. Ich liebe Deine Selbstironie, ich hab die ja auch, und ich finde das tausendmal besser als sich selbst was in die Tasche zu lügen.
Ich mag Deinen anderen Style, Deine Upcycling Ideen und Deinen tollen Schmuck.
Ich freu mich echt schon auf die Pyjamaparty beim Wäscheständer. Ich versteh Dich ja total, mir rufen die Nachbarn "helau" zu wenn ich aus dem Haus gehe. Dann hab ich doch alles richtig gemacht oder :))
Ich stimme ein in Elas Applaus und wünsch Dir einen tollen Sonntag,
Liebe Grüße Tina

Edna Mo 07/03/2016 19:06

Liebe Tina,
auf jeden Fall hast Du alles Richtig gemacht. Möge Dich dein (Über)Mut bloß nie verlassen.
Und ich wette, für deine Nachbarn bist Du das Highlight des Tages. Die lauern bestimmt lange hinterm Briefkastenschlitz, nur um zeitgleich mit Dir auf die Straße zu treten und dich dann in aller Ausführlichkeit heimlich anstarren zu können.
Aber ich sag ja immer: man muss seinen Nachbarn auch was anbieten können. Wenn schon nicht Sex, Drugs und RocknRoll, Mord und Totschlag oder Zeter und Geschrei, dann wenigstens Schneewittchen.
Dir einen feinen Sonntag abend und liebste Grüße
Edna Mo

Betsi, die bunte Kuh 07/03/2016 11:12

Ich mag diese spontanen Schnapschüsse sehr gern. Von inszenierter "Schönmacherei" auf Fotos halte ich generell nicht viel. Gut schaust' aus!

Viele Grüße von der Bunten

Edna Mo 07/03/2016 11:33

Huhu liebe Betsi, freut mich, wenns gefällt! Lieben Dank!
Dir einen feinen Sonntag noch!
Liebe Grüße sendet Dir
Edna Mo

Ela 07/03/2016 09:52

Liebe Edna, von mir gibts grad Applaus und ich wollte mich schon in die Badewanne setzen, weil es einfach so cool aussieht. Die Fotofee lacht sich aber schlapp und fragt mich ob ich wirklich im Schlafanzug Bilder mache will. Ich rufe noch, Edna sagt, geht nicht, gibt's nicht :)
Ich komm ja vom Dorf und da fällt man schon auf, wenn man einen Trompetenkasten dabei hat, also braucht es Mut und da scheitert das manchmal dann bei mir.
Eine großartige Fotoserie jedenfalls und ein sehr schöner Post.
Viele Grüße Ela

Edna Mo 07/03/2016 10:55

Schlafanzug in der Badewane - super Idee! Ich notiers mir als Anregung direkt unter Frans Wäscheständer!
Danke für Applaus, liebe Ela, und Dir und der Fotofee noch einen schönen Sonntag!
Liebe Grüße
Edna Mo

heidi 07/03/2016 08:40

Liebe Edna Mo ich habe mich grad bestens unterhalten gefühlt .Meiner Meinung nach sind Deine Bilder wieder mal mega . Deine Gedanken zum Stil kenne ich . Im Moment denke ich auch , jetzt geht´s erst richtig los . Ich mache wie ich Lust habe , ohne wenn und aber . Leider fehlt mir der Leuchter an der Decke um mal auszuprobieren ob andere das mit bekommen würden *gg
LG und einen schönen Sonntag für Dich
von Heidi

Edna Mo 07/03/2016 09:29

"Jetzt geht' erst richtig los", ist eine schöne Zusammenfassung meines Eintrags! Lieben Dank für deinen Zuspruch.
Lass dich grüßen, liebe Heidi,
von Edna Mo