Asphaltkuss

Letzte Woche habe ich Asphalt geküsst. Regennassen. Also wirf deine Eitelkeit über Bord und zieh gefälligst diesen bescheuerten Fahrradhelm auf. Sonst säße ich aller Wahrscheinlichkeit nicht so makellos vor Dir.

Asphaltkuss

Wer so wie ich gerne und viel Rad fährt ist statistisch gesehen einem größerem Risikio ausgesetzt, im Straßenverkehr von anderen Verkehrsteilnehmern mit mehr Knautschzone aufs Korn genommen zu werden. Und selbst wenn man mit Licht und Warnweste auf einem Radweg auf dem Bürgersteig unterwegs ist, hindert es doch keinen Autofahrer daran, dich nicht beherzt frontal zu rammen. Wenn die Gefahr von der gegenüberliegenden Straßenseite angesaust kommt, muss man schon freie Sicht auf die komplette Straße oder hellseherische Fähigkeiten haben, um rechtzieitig zu reagieren.

Asphaltkuss

Im Ergebnis: zwei Handknochen gebrochen, Elle am Handgelenk gebrochen, diverse Sehnen abgerissen, fünf Stiche im Gesicht, eine zermatschte Gleitsichtbrille, ein zerbeultes Rad und eine Gesamterscheinung, die mein Mann liebevoll mit "du trägst wohl Camouflage" kommentiert.

Ja, das hätte alles noch Schlimmer kommen können. Weil mir so gar nicht nach lachen zumute ist, musste ich direkt das "be happy"-Shirt zu meinem Lieblingsteil erklären. Denn abgesehen davon, dass diese ganze beschissene Welt für Menschen mit zwei funktionierenden Händen konzipiert ist und ich völlig abgehängt werde mit Schraubverschlüssen, Büstenhalterösen, Schnürsenkeln, Haarfrisuren, Speisen, die man mit Messer und Gabel essen muss, atemberaubenden Schmerzen und der dumpfen Ahnung, dass ich wahrscheinlich erst mal nicht wieder auf ein Rad steigen werde:


Wird meine Hand sich erholen? Werden meine magischen Finger ihre volle Beweglichkeit wiedererlangen? Werde ich - wenn auch absehbar nicht in den nächsten zwei Monaten - wieder zur feinmotorischen Arbeit mit Kunstharz zurückehren können? Werde ich wieder tun können, was ich liebe?

Was wird aus Edna Mo, was wird aus diesem Blog?

Asphaltkuss

Auch wenn ich im letzten Blogbeitrag das Gegenteil behauptet habe: ich werde nicht am 30. und 31.08. bei Boesner in Nürnberg sein und Edna Mo wird keine Kunstharzvorführung machen. Wie auch?

Aber auch jede andere Form der Kunstharz-Kundenaufträge liegt auf Eis. Es geht einfach nicht!

Keine Ahnung, wie weit ich mich binnen der nächsten Tage erhole. Jogger, XXXL-Shirt, Bikinoberteil und Birkenstocks sind derzeit mein Leuchtfeuer am modischen Horizont, denn das alles kann ich alleine an- und ausziehen, und ich bin froh über alles, was ich ohne fremde Hilfe bewältigt bekomme (was insgesamt ziemlich wenig ist). Den Gips durch einen langen Ärmel stecken? So einen Ärmel muss ich erst noch finden. Ich muss meinen Mann bitten, mir einen Zopf zu binden (ähm, das lassen wir zukünftig) und ich suche verzweifelt nach einer Methode, mir bei der unverletzten Hand den Dreck unter den Nägeln zu entfernen. Irgendwelche Tipps?

Asphaltkuss

Einhändig fotgrafieren? Großes Gelächter. Also Stativ! Keine Chance, die Kamer einhändig aufs Stativ zu setzen. Bei allem, was gar nicht geht, muss mein Mann ran. Da ich noch nicht abschätzen kann, wieviel ich ihm in den nächsten zwei Monaten zumuten werde, überlege ich, wo es zur Not auch ohne ihn geht. Daher habe ich mich einfach in meinen Produktfoto-Standard-Foto-Aufbau gesetzt und alles so genommen, wie es eben ist. Dann bleiben die Nägel eben dreckig und die Haare frisselig.

Auch wenn mich mein Humor nicht verlassen hat - meine Taille wird es definitv tun. Dank Netflix. Du gottgesegnetes Gehirn-Abtötungsmittel: mit Dir und Schmerzmitteln komme ich innerlich zur Ruhe. Aber mit einem Stoffwechsel, der in Rente ist, und der Anweisung, sich gefälligst zu schonen, sehe ich speck-takulären Ausmaßen entgegen.

Wir sind fragile Geschöpfe. Dass wir unbeschadet durchs Leben gehen, hat offensichtlich viel mit Glück und Zufall zu tun.

Asphaltkuss

Einen Tipp kann ich Dir als radfahrendem Mensch noch geben: lass deine Ringe zu Hause oder in der Hosentasche. Ringe über extrem geschwollene Finger zu ziehen, gehörte definitiv zu den schmerzhaftesten Erinnerungen meines Unfalls.

Asphaltkuss

Da es noch einen gigantischen Fundus mit Fotos einer intakten Edna gibt, und PC-Arbeit in einem Umfang von ein bis zwei Stunden aushaltbar ist, könnte ich mich damit beschäftigen, wenn mir die Decke auf den Kopf fällt. Aber ich habe heute absolut keinen Schimmer, was ich zukünftig wie tun werde. Wenn es also blogtechnisch ruhiger zugeht, pflege ich sicherlich im stillen Kämmerlein mein Butterbäuchlein und versuche irgendwie, zu heilen.

Einarmige Grüße sendet Dir

Edna Mo

Asphaltkuss
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Beo 08/22/2019 21:19

Ach Edna….
Erstmal dicke Umarmung - ganz vorsichtig - damit dir ja nichts weh tut. Ist das überhaupt möglich?
Ich wünsche dir beste gute Besserung. Das muss alles furchtbar wehtun. Alles - der Körper und die Seele.
Ich wünsche dir so sehr, dass deine magischen Hände wieder heilen werden, dass du die Zeit überstehen
wirst, in der du sie nicht benutzen kannst. Es muss einfach scheußlich sein. Ich wiederhole mich schon
jetzt… Also höre ich lieber auf zu schreiben. Aber ich werde immer nachgucken, ob du es geschafft hast,
dich von Netflix zu entfernen und dieses oder jenes zu posten. Ok, das ist auch kein Trost. Aber kann man
dich überhaupt gerade trösten?

Alles Liebe für dich! Und falls mir etwas zu deiner Frage - ich glaube Nägel mit einer Hand zu reinigen - einfällt,
dann werde ich es dich wissen lassen.

Ciao Beate

Edna Mo 08/23/2019 10:54

Huhu Beate,
danke für deine süßen, mitfühlenden Worte. Die rechte Körperhälfte kann man umarmern, und das lasse ich jetzt gerne virtuell zu. Trost findet sich in so vielen kleinen Dingen, beispielsweise habe ich von meiner Arbeit einen hammermäßigen Blumenstrauß bekommen, das rührt mich schon sehr! Und ich freu mich auf Star Wars Episode 9 im Kino ab Dezember, denn ins Kino kann man auch einhändig gehen. Immer nach vorne schauen...und die schlimmen Erinnerungen werden zum Glück etwas blasser, von Tag zu Tag.
Ganz dickes Dankeschön für deinen langen Kommentar!
Herzliche Grüße sendet Dir Edna Mo

HappyFace313 08/22/2019 02:04

:-) Gute Besserung, liebe Edna Mo!
Das klingt ganz fürchterlich und sieht auch nicht so wahnsinnig gut aus.
Ich hoffe, dass die Schmerzen bald nachlassen und Du eine gewisse Gleichgültigkeit entwickeln kannst, was Trauerräder unter den Nägeln und fisselige Haare angeht.
Dein Mann wird es schon lernen Dir einen Zopf zu machen. Du weißt ja: Übung macht den Meister!
Liebe Grüße
Claudia :-)

Edna Mo 08/23/2019 10:58

Liebe Claudia,
hihi, ja, man lernt blitzschnell eine ganz andere Art von Leben kennen. Da kann man sich schon fast wundern, warum man sich normalerweise in so unwesentlichen Kleinigkeiten verbeisst. Aber ich werde mal kucken, ob ich meine Nägel nicht einfach zur Maniküre bringe (dürfte bei nur einer Hand ja auch nur die Hälfte kosten, meinste nicht?). Und das mit dem Zopf wird tatsächlich besser und besser!
Danke für deine Anteilnahme und herzliche Grüße schickt Dir Edna Mo

Beo 08/21/2019 22:15

Ach Edna….
Erstmal dicke Umarmung - ganz vorsichtig - damit dir ja nichts weh tut. Ist das überhaupt möglich?
Ich wünsche dir beste gute Besserung. Das muss alles furchtbar wehtun. Alles - der Körper und die Seele.
Ich wünsche dir so sehr, dass deine magischen Hände wieder heilen werden, dass du die Zeit überstehen
wirst, in der du sie nicht benutzen kannst. Es muss einfach scheußlich sein. Ich wiederhole mich schon
jetzt… Also höre ich lieber auf zu schreiben. Aber ich werde immer nachgucken, ob du es geschafft hast,
dich von Netflix zu entfernen und dieses oder jenes zu posten. Ok, das ist auch kein Trost. Aber kann man
dich überhaupt gerade trösten?

Alles Liebe für dich! Und falls mir etwas zu deiner Frage - ich glaube Nägel mit einer Hand zu reinigen - einfällt,
dann werde ich es dich wissen lassen.

Ciao Beate

Anne 08/21/2019 15:21

Liebe Edna,
dank deiner Schilderung kann ich mich gut in deine Lage versetzen und du tust mir sooo leid! Ich wünsche dir eine gute, schnelle und vollständige Genesung. Hoffentlich geht es mit dir, deinem Blog und deinem Handwerk bald wieder weiter wie bisher!
Unbekannte aber mitfühlende Grüße
Anne

Edna Mo 08/23/2019 10:48

Liebe unbekannta Anne,
Ich danke Dir sehr für Deine mitfühlenden Grüße und deine lieben Besserungswünsche. Ich hoffe sehr, dass ich zum Kunstharz zurückkommen kann, aber man weiß ja nie. Erstmal bleibe ich optimistisch!
Ganz liebe Grüße zurück sendet Edna Mo

Tina von Tinaspinkfriday 08/21/2019 14:20

Liebe Melanie, das tut mir unendlich leid! Das ist furchtbar und ich wünsche Dir eine baldige Genesung. Mensch das kann so schnell gehen. Ich finde es gut dass Du Dich hier zeigst und das ansprichst. Ich hoffe ja immer dass sich alle Menschen mal bewusst werden was für eine Verantwortung man hat, wenn man am Straßenverkehr teilnimmt. Egal in welcher Rolle. Ob Radfahrer oder Autofahrer etc. Hier ist Achtsamkeit 200% von Nöten. Da mal kurz beim Autofahren eine SMS schreiben oder was vom Boden aufheben kann Leben kosten oder verändern. Mir ist das so bewußt dass ich ein ganz fruchtbarer Beifahrer bin. Mit dem Rad fahre ich täglich meine 800 Meter zur Arbeit und selbst auf dieser kurzen Strecke erlebe ich so manche Schreckmomente. Kürzlich durch das öffnen einer Autotür, fast auf meiner Fahrhöhe.
Alles alles Gute, liebe Grüße Tina

Edna Mo 08/23/2019 10:45

Huhu Tina, ach, lieben Dank für deine netten Worte.
Ich bin so vorsichtig beim Radeln, und trotzdem gibt es Konstellationen, da ist man einfach machtlos.
Ich war immer so angstfrei. Das ist jetzt auch vorbei.
Da wünsche Ich Dir zukünftig schreckfreies zur-Arbeit-kommen.
Herzlich grüßt Edna Mo

Sunny 08/20/2019 23:12

Oh Mann, Edna... das sieht ja wirklich so schlimm aus, wie es wahrscheinich ist. Ich drücke Dir die Daumen, dass alles rückstandslos verheilt.
Schade. Ich hätte Dich gerne in Nürnberg getroffen. Lade Dich aber trotzdem gleich schon mal zu unserem nächsten Treffen hier in München oder vielleicht im nächsten Frühjahr in Wien ein.
Halt die Ohren steif.
BG Sunny

Edna Mo 08/23/2019 10:36

Hi Sunny, lieben Dank für deine Anteilnahme. Dass mit der Absage bei Boesner tut mit mehr leid als allen anderen. Aber manchmal muss man einfach loslassen. Und Zwangs-Nichtstun ist auch gar nicht soooo schlecht...
Liebe Grüße von Edna