MIRA-Collier aus Kunstharz in Farbversionen

Ich plaudere jetzt mal aus dem Kunstharz-Nähkästchen. Dieser wunderschöne Schmuck aus Kunstharz-Knochenringen wirkt komischerweise ganz toll, wenn er farblich so ähnlich wie der echte Knochen aussieht, aber nicht ganz so echt. Der echte Knochen ist so in etwa gelb-grau, und die Schmuck-Variante darf im Ton eigentlich nicht gelber und intensiver als dünnflüssige Vanillesoße sein. Diesen "Vanilia"-Farbton zu erzeugen ist wieder mal gar nicht so einfach, es wird merkwürdigerweise auch nicht mit Weiß und Gelb, sondern mit Weiß und Orange gemacht.

Und wenn unglücklicherweise ein Klümpchen zu viel orangefarbenes Pigment in das Harz plumpst, kommt eben das raus, womit ich diesem Blogpost beginne: mit einer sehr knochenähnlichen MIRA in einem elfenbeinähnlichen Farbton.

MIRA Halsschmuck in elfenbeinähnlicher Farbgebung.
MIRA Halsschmuck in elfenbeinähnlicher Farbgebung.

MIRA Halsschmuck in elfenbeinähnlicher Farbgebung.

Wobei man sich ja nur an der Farbe und der (weit zurückliegenden) Herkunft der Knochenringe stören mag. Der Elfenbein-Farbton ist ein echter Tausendsassa, der pastellige Kleidungsstücke ebenso herrlich schmückt wie rein schwarze oder auch erdfarbene Kombinationen. ich besitze ja ein eigene MIRA (ein technisches Unglück ließ die Kunstharz-Ringe erst nach so etwas 18 Monaten gänzlich aushärten), und die gehört zu meinem am häufigsten getragenen (und ebenso oft mit Komplimenten und auch etwas Staunen bedachtem) Schmuckstück.

Aber neben der tierischen Ursprungs-Herleitung glänz die MIRA auch in gänzlich artfremden Farben. Viele Menschen begreifen die MIRA auch als rein dekoratives Element, da dürfen die Farben auch völlig anders anmuten. Beispielsweise wie hier eine stark kontrastfarbige und düstere Version in dunklem Rot, hartem weiß und tiefen Schwarz, eine klassische "Schneewittchen"-Kombination. Neu an dieser MIRA ist die hochglänzend geschliffene und polierte Oberfläche und die Mischung aus opaken und transparenten Farben, die trotz der schweren Töne eine luftige und zarte Anmutung verströmen.

Ich zeige neben der Vorder- auch die Rückseite, die meistens etwas fleckiger wirkt, und bei der die Bohrungen deutlicher sichtbar sind als bei der Vorderseite. Wer sich an den Bohrlöchern nicht stört, darf die Rückseite der MIRA auch "nach vorne" tragen.

Kontrastfarbig gefärbte und beidseitig geschliffene Kunstharz-Ringe ergeben diesen ornamenthaften Halsschmuck.
Kontrastfarbig gefärbte und beidseitig geschliffene Kunstharz-Ringe ergeben diesen ornamenthaften Halsschmuck.
Kontrastfarbig gefärbte und beidseitig geschliffene Kunstharz-Ringe ergeben diesen ornamenthaften Halsschmuck.
Kontrastfarbig gefärbte und beidseitig geschliffene Kunstharz-Ringe ergeben diesen ornamenthaften Halsschmuck.

Kontrastfarbig gefärbte und beidseitig geschliffene Kunstharz-Ringe ergeben diesen ornamenthaften Halsschmuck.

Speziell für Inken habe ich eine MIRA in einer marmorierten, vorrangig schwarzen Umsetzung realisiert.

Für diese sehr fleckige Marmorierung wird zwangsläufig mit einem schnell reagierenden Harz gearbeitet. Zumindest lässt sich dieser großartige Effekt nicht mit allen Harzsorten erzeugen und ist von der Verarbeitungszeit abhängig. Damit man diese an Granit erinnernden Strukturen (die nebem dem Harz auch von weißen Pigmentflocken abhängen, die sich in großen Flecken am Boden der Silikonform sammeln) auch sehen kann, werden müssen die Ringe ebenfalls beidseitig geschliffen und poliert werden.

Kunstharz-Knochen-Replika in markant schwarz-weiß-marmorierter Optik, Schmuck von Edna Mo.
Kunstharz-Knochen-Replika in markant schwarz-weiß-marmorierter Optik, Schmuck von Edna Mo.
Kunstharz-Knochen-Replika in markant schwarz-weiß-marmorierter Optik, Schmuck von Edna Mo.
Kunstharz-Knochen-Replika in markant schwarz-weiß-marmorierter Optik, Schmuck von Edna Mo.
Kunstharz-Knochen-Replika in markant schwarz-weiß-marmorierter Optik, Schmuck von Edna Mo.

Kunstharz-Knochen-Replika in markant schwarz-weiß-marmorierter Optik, Schmuck von Edna Mo.

Und endlich habe ich beim Mischen der Pigmente mal den Verstand zusammengehalten und nur ein Mikrokrümelchen Kadmiumorange in das mit weißer Acrylfarbe vermischte Harz geträufelt. Auf den Fotos ist es kaum zu sehen, aber es handelt sich nicht um hartes Weiß, sondern tatsächlich um einen gebrochenen Weißton, ebenso zart und filigran, wie ich es mir immer erträumt und nie geschaff habe. Dass sich zusätzlich noch einigedunkle Pigmentflecken und halbtransparente Stellen ergeben haben, macht mir diese MIRA noch lieber.

In zarten Tönen und feine Schattierungen in weiß und hellgrau wirkt der Schmuck aus Kunstharz-Knochenringen subtil und elegant.
In zarten Tönen und feine Schattierungen in weiß und hellgrau wirkt der Schmuck aus Kunstharz-Knochenringen subtil und elegant.
In zarten Tönen und feine Schattierungen in weiß und hellgrau wirkt der Schmuck aus Kunstharz-Knochenringen subtil und elegant.
In zarten Tönen und feine Schattierungen in weiß und hellgrau wirkt der Schmuck aus Kunstharz-Knochenringen subtil und elegant.

In zarten Tönen und feine Schattierungen in weiß und hellgrau wirkt der Schmuck aus Kunstharz-Knochenringen subtil und elegant.

Diese schöne und abstrakte Farbbetrachtung muss ich dennoch traurig beenden. Denn währen dich dies tippe, mach der Hund Mirabella, der den Knochenringen in meiner Welt den Namen gegeben hat, seinen letzten Schnaufer. Mannigfaltige Gebrechen haben ihr von saftigen Knochenstücken erfülltes Leben ein Ende gesetzt. Adieu, du liebes Wesen!

Auch wenn sie als Hund in den Augen von uns Menschen vielleicht keine glanzvollen Taten vollbracht hat, hat sie mich dennoch zu einer ganzen Schmuckkollektion inspiriert. Ihre Beißspuren werden Teil von meiner kreativen Realität, und darin noch eine Rolle spielen.

Ich finde den Gedanken sehr tröstlich.

Herzlich und in Erinnerungen schwelgend

grüßt Dich

Edna Mo

 

Tag(s) : #Giessharz Schmuck, #Giessharz Technik

Diesen Post teilen