Creativeworld 2017: Exponate

Parallel zum Start der Creativeworld-Messe erläutere ich allen Zuhausegebliebenen, was Edna Mo da eigentlich macht, bei so einer "Messevorführung", als "Vorführkraft".

Wenn Du das liest, stehe ich bereits in einem meiner Messe-Outfits am Stand der Firma Colles et Couleurs Cléopatre in Halle 4, Ebene 2, Stand E10 und modelliere oder rühre im Harz und das dreisprachig.

Nachdem ich auf der letztjährigen Messe nur fertige Möbelknöpfe gezeigt habe, und die Resonanz mehr als positiv ausgefallen ist, habe ich für 2017 ein Vorführkonzept ersonnen, welches einerseits die Produkte der Firma Colles et Couleurs Cléopatre berücksichtigt und andererseits die Herstellung von individuell gestalteten Möbelknöpfen zeigt.

Verschiedene Effekte in Möbelknöpfen aus Kunstharz.

Verschiedene Effekte in Möbelknöpfen aus Kunstharz.

Da Möbelknöpfe aus Betonguss auf der Messe nach wie vor einen Stellenwert haben werden, gilt es das Thema harztechnisch besonders aufzuwerten.
Denn geharzte Möbelknöpfe sind um Längen schöner, sie punkten mit wunderbaren Farben, Effekten, Transparenz und Einbettungen sowie eigenen Formfindungen.

Creativeworld 2017: Exponate

Wer Harzen will, braucht als allererstes eine Form, in die das Harz gegossen wird und die dem späteren Möbelknopf seine Erscheinung gibt.


Daher startet meine Harzvorführung mit dem Schritt davor, nämlich dem Silikon-Formenbau. Dafür habe ich das Knetsilikon Patamould zur Verfügung (einen ausführlichen Erfahrungsbericht dazu findest Du hier). Mithilfe gefundener, organischer und handelsüblich erworbener Vorlagen werde ich zunächst die Anfertigung von Silikonformen zeigen.

Das Knetsilikon ist nicht besonders flexibel und eignet sich für Vorlagen mit Hinterschneidungen nicht besodners. Dies lässt sich jedoch dadurch ausgleichen, wie großflächig das Knetsilikon um die Vorlage modelliert wird. Solange noch eine Mulde zum Dahintergreifen beim späteren Knopf erzeugt werden kann, reicht es schon, um als funktionaler Möbelknopf durchzugehen.

Hier meine Vorlagen und die Silikonformen, die damit modelliert wurden. Auf der Messe werde ich das öfter vorführen, da muss dann jeder Handgriff sitzen. Denn: die Silikonform kann nach 10 Minuten Trocknungszeit direkt benutzt werden.

Vorlagen und davon abgenommene Silikonformen aus Knetsilikon.

Vorlagen und davon abgenommene Silikonformen aus Knetsilikon.

Nachfolgend zeige ich die Silikonform und die daraus resultierenden Möbelknöpfe.

Jede Form hat ja merkwürdigerweise immer eine besonderen Farbstellung oder einen Effekt, der besser aussieht als alle anderen. An diesem Exemplaren habe ich die für die Form ideale Farbumsetzung ausprobiert.


Aus den rustikalen Hornknöpfen werden wahlweise blumig-transparente oder chanelmäßig kontrastreiche Griffe gezaubert.

Creativeworld 2017: Exponate

Die ehemaligen Porzellanknöpfe werden mit verkürzter Bauform umgesetzt, also mit weniger Hinterschneidung, und bezaubern mit transparentem Wellenrand und Effektvollen Farbwolken.

Creativeworld 2017: Exponate

Aufgrund der runzeligen Oberfläche eignet sich die Kastanien-Form optimal für Streifeneffekte oder alternativ (für Bling-Bling-Freunde) mit Einbettung von Glitzer!

Creativeworld 2017: Exponate

Dieser Rinderknochen dient auch als Vorlage für eine der MIRAs und ist daher für mich unersetzbar.
Aber auch als trichterförmiger Möbelgriff macht sich die Vorlage gut. Wahlweise schneeweiß oder auch in gefleckter Hornoptik.

Etwas anspruchsvoll ist das Modellieren der Silikonform und aufgrund der Gewalt, die man beim Ausformen an den Tag legen muss, sind oft nur vier oder fünf Abformungen möglich. Das Silikon reißt dann doch irgendwann ein. Dennoch ist es technisch möglich, eine etwas anspruchvolle Vorlage abzuformen.

Creativeworld 2017: Exponate

Eine meiner Lieblingsformen muss natürlich mit auf die Messe: der Möbelknopf basierend auf den Kieselsteinen, die ich vor langer Zeit als großartige Vorlage etablierte und nach Jahren der Praxiserprobung für eine der vielfältigsten Formen halte.
Verschlungene Farbverläufe, Einbettungen oder Streifenmuster - es gibt eigentlich keinen Effekt, der bei dieser Form ein unschönes Ergebnis erzeugt.


Die Einbettungen unten links sind aus dem Kaltprorzellan WePAM (hier und hier ein ausführlicher Erfahrungsbericht) und aufgrund der Tauglichkeit, im Harz langlebig Farbe und Form zu behalten, eignet sich diese lufthärtende Modelliermasse im besonderem Maße zum Einbetten.

Ich bin ja sonst ein Pigment-Fetischist, der sich bevozugt im Mischen von Farben austoben möchten, aber bei WePAM-Einbettungen werde ich wieder zum Kind im Bonbonladen und will bunte Knübbelchen kneten und sie für ewig ins Harz einschließen.

Diesen Arbeitsschritt werde ich ebenfalls auf der Messe vorführen. Kleine WePAM-Elemente trocknen über Nacht und können auch noch feucht eingeharzt werden.

Und nun endlich auch im Möbelknopf!

Creativeworld 2017: Exponate

Da das Knetsilikon leider keinen absoluten Hochglanz abbilden kann, werden alle Möbelknöpfe mit einem Lack behandelt, eins der Wunderdinge aus der französischen Produktionsstätte von Cleopatre.

Um das auf der Messe irgendwie in den Vorführprozess zu integrieren, wurde ein kleines Lackierbrettchen zusammengezimmert. Voilà:

Der Lack ist eine Art wasserlöslicher Klebstoff, der dünnflüssig mehrfach aufgetragen und in windeseile trocknend einen wunderbaren Glanz erzeugt. Das Zeug heißt zungenbrecherisch "Glassifikateur" und wird hoffentlich in Bälde einen eigenen Blogeintrag bekommen, das kleine verflixte Multitalent.

 

Alle diese schönen bunten Dinger könnte man in schöne Gläser stecken und als bunten Augentrost präsentieren.

Aber Anfassen muss schon sein.

Und da Präsentationsplatz auf meinem Arbeitscounter Mangelware ist, habe ich einen Präsentator mit kleiner Stellfläche ersonnen, der vom Format in meinem Koffer passt (!) und denoch vielen bunten Möbelknöpfen Platz bietet.

Handgesagt und handgebohrt und handgerollt und daher etwas windschief und mit Farbnasen verkleckst. Kurzum: unbezahlbar!

Teilbestückt sieht der (zum Patent angemeldete) mobile Mo'sche Möbelknopfpräsentator dann so aus:

Creativeworld 2017: Exponate

Ansonsten wird beim Vorführkonzept die einfache Umsetzung und der Spaß an Farbe, Form und spielerische Effekte im Vordergrund stehen.

Die Schraube wird mit eingegossen, außer den Rand mit dem Cutter zu begradigen wird es keine Nachbearbeitung geben.
Ok, Ok, es wird Glanz aufgepinselt, aber im Vergleich zum Schleifen ist das kräftetechnisch und vom Zeitinvest doch leichter zu stemmen.
 

 

Creativeworld 2017: Exponate

So, dass war der Schnelldurchlauf zu meiner Messevorführung. 

Ich bin guter Dinge, dass sich mein wochenlanges Training auszahlt, alle Prozesse wie am Schnürchen klappen, und ich mir noch keinen Messbecher angesetztes Harz auf meine Hose gekippt habe, während Du das liest.

Völlig verknöpfelte Grüße
sendet Dir

Edna Mo

Zurück zu Home

Diesen Post teilen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Über mich

Edna Mo


Sehen Sie das Profil Edna Mo auf dem Overblog portal

Kommentiere diesen Post