Im heutigen Teil des Tutorials geht es um die Abformung eines Armreifs in Silikon. Mit dieser Form können dann individuelle Repliken mit Gussmassen, wie beispielsweise Giessharz, hergestellt werden.

Die Abformung von Armreifen ist trickreich und hat einen erhöhten Schwierigkeitsgrad. Tröstet euch: bei diesem Tuto ist mir der gängigste Patzer auch passiert und gehört aus gerade diesem Grund in diese Anleitunsgreihe.

Schritt 1: Vorlage

Meine Vorlage ist ein geschlossener Holzarmreif. Offene Armreifen können nach demselben Prinzip ebenfalls abgeformt werden.

Wichtig ist die Oberfläche: diese wird 1:1 in das Silikon und damit in die späteren Harzabgüsse übertragen. Wer statt matter lieber eine glänzende Oberfläche bevorzugt, soll den Armreif mit glänzendem Sprühlack vorab bearbeiten. Damit können abgestoßene Armreifen exzellent aufgefrischt werden.

Die Vorlage für die Silikonabformung: ein dicker, breiter Armreif.

Die Vorlage für die Silikonabformung: ein dicker, breiter Armreif.

Schritt 2: Formenbaukasten herstellen

Die Einführung zum Anfertigen des Formenbaukastens findet ihr in ersten Eintrag dieser Tutorial-Reihe.

Beim Kasten für den Armreif wird zusätzlich ein "Kern" eingebaut. Dieser dient ausschließlich dazu, Silikon einzusparen und das spätere Auslösen des Gießlings zu erleichtern. Zunächst habe ich es mit einem abgeschnittenen Joghurtbecher probiert, dieser hatte aber zu wenig Abstand zum Innendurchmesser des Armreifs. Ein Stück Pappröhre (von einer Klorolle oder von Küchenpapier) hat aber meistens das ideale Maß.

Der Armreif sollte außen und innen zu den Pappwänden einen Abstand von 7 - 10 mm haben. Mithilfe von Doppelklebeband wird der Armreif und die Pappröhre auf dem Boden des Formenbaukastens fixiert.

DIY: Silikonform herstellen IV - Armreif
Formenbaukasten für die Abformung eines Armeifens.

Formenbaukasten für die Abformung eines Armeifens.

Schritt 3: Silikon wählen und gießen

Dieser Armreif hat eine starke räumliche Hinterschneidung: er ist in der Mitte viel dicker als oben und unten. Daher muss für die Umsetzung einer einteiligen Silikonform zwingend ganz weiches Silikon (Shore-Härte 10 - 15) verwendet werden. Nur so bekommt man den Armreif überhaupt aus der Form wieder heraus.

Das Silikon wird nach Packungsangabe gemischt, darf 5 Minuten zum Entlüften (eingerührte Luft entweicht) stehen bleiben. Dann wird mit einem dünnen Strahl außer- und innerhalb des Armreifs das Silikon eingegossen. Nicht in die mittig angebrachte Pappröhre gießen, die soll ja ausgespart werden.

Zwischendurch den Pappkasten rütteln, damit die Luftbläschen im Silikon unterhalb des Armreifens auch entweichen können.

DIY: Silikonform herstellen IV - Armreif

Intermezzo: Die Katastrophe ist eingetreten, was nun?

Durch das Rütteln am Pappkasten hat sich der Armeif vom Boden des Kastens abgelöst. Das liegt daran, dass der Abschlußrand des Armreifs vergleichsweise sehr schmal und dünn ist und daher die Haftung durch das Doppelklebeband tendenziell gering ist.

Was einem jetzt Kummer bereitet, ist die Physik: die Masse von Holz- oder Kunststoffarmreifen ist viel niedriger als die des Silikons. Der Armreifen wird also immer an die Oberfläche treiben.

Meine erste Armreif-Silikonform-Erfahrung war genau das: ich gieße und gieße Silikon auf, und der Armreif kuckt oben immer noch einen Millimeter raus. Erst einen Silikonladung später habe ich begriffen, dass der Armreif durch den Auftrieb wie ein Eisberg munter unter der Oberfläche des Silikons schwamm.)

Für die Vorführung im Tutorial war das eigentlich nicht geplant. Denn leider ist sonnenklar, dass dieser Umstand zu einer Qualitätsminderung in der späteren Silikonform führen wird.

Was kann man jetzt tun?

1) Von Vorne anfangen

Armreif rausnehmen, reinigen, neuen Formenbaukasten bauen und neu aufgießen.

Wenn man das innerhalb der Verarbeitungszeit des Silikons schafft, kann man das bereits angesetzte Silikon aus dem ersten Formenbaukasten weiter benutzen. Wenn nicht, hat man unglücklicherweise Material verloren und muss neues Silikon ansetzen.

Aber: flüssiges Silikon ist eine extrem schleimige Angelegenheit, also ist das Reinigen eine richtige Sauerei. Wenn man auf das bereits angesetzte Material verzichtet, legt man den Armreif einfach zum Trocknen auf eine glatte Unterlage und pult nachher die ausgehärtete Silikonhaut wie einen Handschuh ab.

2) Weitermachen und Qualitätsmakel an der Silikonform in Kauf nehmen

Dafür habe ich mich entschieden. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Armreif sich wegen des dünnen Abschlußrandes wieder losreißen wird, ist gegeben. Also besser jetzt weitermachen und kucken, was rauskommt.

Mithilfe von zwei Holzplättchen und zwei Hantelscheiben wird der Armreif beschwert und auf den Boden des Kastens gepresst. Das sollte innerhalb der Verarbeitungszeit geschehen.

Die erste Schicht Silikon härtet jetzt aus.

DIY: Silikonform herstellen IV - Armreif

Nach dem Aushärten kann man die Beschwerungshilfe entfernen und gießt dann den Armreif wie geplant zu Ende auf.

Schritt 4: Auslösen und Endbearbeitung

Durch das Aufreißen des Pappkastens kann man den Silikonklotz jetzt problemlos aus der Hülle schälen. Da sich etwas Silikon unter den Rand des Armreifs gesetzt hat, muss das Silikon an dieser Stelle aufgeschnitten werden. Dies macht man mithilfe einer kleinen Schere.

Silikon unterm Rand bedeuted, dass der Armreif keine völlig glatte Abschlußkante hat. Dies hat das Ablösen vom Doppelklebeband sicher begünstigt.

DIY: Silikonform herstellen IV - Armreif

Indem man zunächst den äußeren und dann den inneren Rand der Silikonform durch Wegdrücken anlöst, schlüpft Luft unter das Silikon und hilft beim Auslösen. Durch einiges Drücken, Fummeln und Schieben von außen und von unten bekommt man den Original-Armreif wieder aus der Form gelöst. Das weiche Silikon lässt sich dafür hervorragend umstülpen. Bitte das Auslösen stets mit Feingefühl machen, da die Silikonform dennoch reißen kann.

DIY: Silikonform herstellen IV - Armreif
Original-Armreif und fertige Silikonform des Armreifs.

Original-Armreif und fertige Silikonform des Armreifs.

Schritt 5: Ergebnis bewerten

So, was ist denn jetzt das Schlimme daran, dass der Armreif nicht wie geplant am Boden des Formenbaukastens fixiert war?

- Durch die Beschwerungskonstruktion kann der Formenbaukasten nicht gerüttelt und geklopft werden, so dass sich winzige Luftbläschen an der unten liegenden Oberfläche des Armreifens festgesetzt haben. Das ergibt eine griesige, wenig schöne Oberfläche. Die winzigen, hochstehenden Harzknubbel lassen sich zwar leicht abstreifen, dann sind aber winzige matte Punkte zu sehen.

- Durch das Gießen in zwei Schichten ist ein weiterer Unsicherheitsfaktor gegeben. Die zweite Schicht soll zeitnah gegossen werden, also idealerweise direkt nach Aushärten der ersten Schicht oder zumindest am nächsten Tag. Durch Staub auf der Oberfläche kann eine ungewollte Trennschichet entstehen. Beim Auslösen kann sich die Silikonform im schlimmsten Fall in zwei Teile trennen. Die beiden Teile bekommt man unmöglich wieder deckungsgleich zusammen.

Dies war bei meinem Malheur glücklicherweise nicht der Fall. Man kann einen Farbunterschied zwischen der ersten und der zweiten Silikonschicht sehen. Dieser rührt aber von den unterschiedlichen Silikongebinden her, die ich benutzt habe.

Die zu erwartende griesige Oberfläche konnte ich dann beim ersten Harz-Abguss der Form tatsächlich auch feststellen.

Was macht Edna Mo nun mit dieser Silikonform?

Ich akzeptiere, dass diese Form mir nur einen Zwischenschritt geliefert hat. Den ersten Harz-Armreif kann ich nun nach meinen Wünschen bearbeiten: die griesigen Stelle schleifen und polieren und die Abschlußkanten des Armreifs durch Abschleifen verbreitern.

Und dann mache ich nochmal eine Silikonform.

Unermüdlich grüßt euch

Edna Mo

Erster Armreif aus Giessharz aus der selbst erstellten Silikonform.

Erster Armreif aus Giessharz aus der selbst erstellten Silikonform.

Tag(s) : #Silikon Formenbau

Diesen Post teilen