Perlenkette aus Kaltporzellan (WePAM)

Heureka! Die Unerledigtes-aus-letztem-Jahr-mal-fertigmachen-Anstrengungen machen große Fortschritte und geben mir Gelegenheit, nach all den geharzten Ketten endlich mal wieder ein Modellier-Stück vorzustellen.

Im Oktober hatte ich die Modelliermasse WePAM aus Frankreich ausprobiert und in einem Eintrag meine Erfahrungen mit dem Kaltporzellan beschrieben. Seitdem ist das WePAM aus meinem Bastelsortiment nicht mehr wegzudenken, weil es schnell und stabil ist und für viele Anwendungen einfach Gold wert.

Fundus an modellierten Teilen. Aber wie gehts jetzt damit weiter?
Fundus an modellierten Teilen. Aber wie gehts jetzt damit weiter?

Fundus an modellierten Teilen. Aber wie gehts jetzt damit weiter?

Die Hundertschaft entstandener Einzelteile, die von der Formensprache irgendwo zwischen Koralle, Zahn und Knochen einzuordnen sind, haben sich einer Schmuckwerdung eine ganze Zeit lang hartnäckig widersetzt.

Ein wenig liegt das auch an den Oberflächeneigenschaften des Kaltporzellans, dass ich etwas umdenken musste. Es ist eine der Spezifikation des Kaltprozellans, dass die Oberfläche völlig matt ist, sie reflektiert das Licht nicht nur nicht, sie absorbiert es geradezu, als wäre sie eingepudert.

Plan A: Kontrast muss her, also rote Kordel genommen und die Korallen eingeknotet.

Nicht nur, dass mir nach 20 cm und gefühlt 87 Knoten die Geduld ausging, es sah auch einfach doof aus. Doof im eigentlichen Sinne, wie furchtbar. Die Modellteilchen klebten aufeinander wie Milchtüten bei Aldi, und das Ganze hatte rein optisch auch genau so einen Charme. Man sah eigentlich nur noch rote Knoten und helle Knubbel dazwischen.

Ein Foto gibt es leider nicht davon. Erst habe ich das Probestück zum Selbstschutz vor meinen Augen versteckt und als ich genug Antrieb für einen Neuanfang hatte, habe ich das Monstrum schnell auseinandergeschnitten.

Erster Versuch auf roter Kordel. Jetzt noch Knoten dazwischen denken.

Erster Versuch auf roter Kordel. Jetzt noch Knoten dazwischen denken.

In der Verzweiflung rettet einen oft die Flucht nach vorn. Die Korallen brauchen Abstand? Die Korallen wirken glanzlos? Ja, was nützt es? Her mit Abstand und her mit dem Glanze.

Plan B: Man beschaffe filigranes Silberrohr, und man säge das Silberrohr und dann fädele man alles auf zierliche Art und Weise auf Edelstahldraht und achte, dass keiner den Korallen Platz oder Effekt streitig macht.

Und siehe da: Koralle, Zahn und Knochen erstrahlen auf wundersame Weise in all ihrem latent morbiden Charme.

All diese klitzkleinen Einzelteile ergeben am Ende eine wundersam verstörende Wirkung.
All diese klitzkleinen Einzelteile ergeben am Ende eine wundersam verstörende Wirkung.
All diese klitzkleinen Einzelteile ergeben am Ende eine wundersam verstörende Wirkung.
All diese klitzkleinen Einzelteile ergeben am Ende eine wundersam verstörende Wirkung.
All diese klitzkleinen Einzelteile ergeben am Ende eine wundersam verstörende Wirkung.

All diese klitzkleinen Einzelteile ergeben am Ende eine wundersam verstörende Wirkung.

Zurück zu Home

Diesen Post teilen

Über mich

Edna Mo


Sehen Sie das Profil Edna Mo auf dem Overblog portal

Kommentiere diesen Post

Mone 03/13/2015 19:41

Liebe EDNA Mo, diese Kette- einfach genial. Bin ein Fan von organischen Formen, und dieses Zwischending von ausgefallenen Milchzähnen (die Zahnfee war da), Korallen (vom letzten sterbenden Korallenriff) und Hühnerknöchelchen (die Schamanin läßt grüßen) trifft absout meinen Geschmack. MONE

Edna Mo 03/14/2015 20:53

Liebe Mone, du treue Leserin. Dein Kommentar zur Hornstein-Kette vor knapp einem Jahr war der erste auf diesen Seiten. Dass dieses schöne Kettelchen, das irgendwo zwischen Kannibalismus und Totemkult angesiedelt ist, dir gut gefällt, hätte ich fast vermuten können. Vielen Dank für deine lieben Worte! Gruß Edna